Gemeinsam für unser Dorf

Daten und Fakten:

Gemarkung Kerkwitz 864 Hektar

(davon)

193 ha Landwirtschaftliche Nutzfläche

564 ha Forstwirtschaftliche Nutzfläche

    4 ha Wasserflächen / Gräben

  11 ha  Brachland

  13 ha Abbauland der alten Ziegeleien

  36 ha Straßen und Wege

  19 ha Bahngelände

 

  24 ha Gebäudeflächen für Wohn- und andere Zwecke

Umgebung / Infrastruktur

Radwanderwege, Bahnanschluss, Busanbindung, Deulowitzer See, Pastlingsee, Schenkendöberner See, Kaltenborner Berge

Geschichtliches

Erstmalige namentliche Erwähnung nach heutigem Wissenstand war im Jahre 1457. Wahrscheinlich ist, dass Kerkwitz bereits um 1200 existierte. Damals wurde Kerkwitz offensichtlich im Zuge des hochmittelalterlichen Landesausbaues als kleines Angerdorf mit rundhalsartigem Abschluss an einer Heeresstraße gegründet. Diese verband die heutigen Städte Guben und Cottbus.

 

(Weitere Informationen erhalten Sie auf Anfrage gern. Chronik Gemeinde Schenkendöbern / OT Kerkwitz)


Die Menschen


Die Vermischung der Menschen aus alteingesessenen Familien, aus Umsiedlungsfamilien des zweiten Weltkrieges und aus den nach der Wende Neuzugezogenen macht diese Dorfgemeinschaft auf vielfältige Weise interessant.